White Lightning greift an

Wer sich gern mit den geeigneten Kameraeinstellungen beim Fotografieren bewegter Pferde beschäftigen möchte, für den ist der Besuch einer Rennbahn eine gute Gelegenheit dies auszuprobieren. In regelmäßigen Abständen kommen die Rennpferde mit ca. 60 km/h an der eigenen Linse vorbei – ein guter Platz vorausgesetzt.

Galopprennbahn Hoppegarten (www.hoppegarten.com)

Galopprennbahn Hoppegarten (www.hoppegarten.com)

Die 1868 gegründete Rennbahn Hoppegarten im Osten Berlins war einst die wichtigste Rennbahn in Deutschland. Bis zu 40.000 Zuschauer verfolgten vor dem ersten Weltkrieg die hochdotierten Rennen der zeitweise 1.500 Pferde in den eigenen Ställen. Heute ist die Rennbahn in privater Hand und wird langsam trotz schwieriger wirtschaftlicher Verhältnisse wieder aufgebaut.

Zum Fotografieren bietet eine Rennbahn denkbar viele Gelegenheiten: neben dem eigentlichen Rennen kann man sich die edlen Vollblüter im Führzirkel ansehen oder nach dem Rennen bei der Siegerehrung. Für (nahezu) alle Gelegenheiten bietet sich hierbei der Einsatz eines Objektivs mit großer Brennweite an. Auch beim Führen der Pferde ist es selten möglich sehr dicht am Pferd zu sein, so dass ein Zoomobjektiv auch hier deutlich mehr Spielraum lässt. So lassen sich sowohl Portraits als auch das ein oder andere Stimmungsbild einfangen.

Schulte, 3-jähriger Hengst

Schulte, 3-jähriger Hengst

Fasold, 9-jähriger brauner Wallach im Führring

Fasold, 9-jähriger brauner Wallach im Führring

Im eigentlichen Rennen kann man anschließend die Pferde im Galopp festhalten. Dazu sind vor allem zwei Dinge wichtig:

  1. Die Belichtungszeit muss so kurz sein, dass keine (oder falls gewünscht nur wenige) Bewegungsunschärfen entstehen
  2. Die Blende sollte nur so weit offen sein, dass einerseits eine kleine Belichtungszeit möglich ist, andererseits der Schärfebereich des Objektivs groß genug ist, um nicht nur in einem kleinen “Entfernungsfenster” scharfe Konturen zu erreichen. (Hinweis: die meisten Objektive erreichen ihre beste Leistung in Hinblick auf die Schärfe im mittleren Blendenbereich)

Die nachfolgenden Bilder sind zwei Beispiele für Aufnahmen während des Rennens.

  • Brennweite 250mm
  • Blendenzahl f/5,6
  • Belichtungszeit 1/800s
Rennen über 1.600 m ca. 300 m vor dem Zieleinlauf

Rennen über 1.600 m ca. 300 m vor dem Zieleinlauf

White Lightning (8-jähriger Hengt), der das 6. Rennen des Tages souverän gewinnt

White Lightning (8-jähriger Hengt), der das 6. Rennen des Tages souverän gewinnt

Die Rennbahn eignet sich auch gut für das Üben des richtigen Timings. Wer hofft bei mehreren Bildern hintereinander sei sicher ein Bild in der schönsten Galoppphase dabei, der wird häufig enttäuscht: gerade bei Pferderennen und den damit verbundenen Geschwindigkeiten, erwischt man aufgrund der Zeit die man zum erneuten Auslösen benötigt oft die gleichen Galoppmomente.

Natürlich kann man ähnliche Übungen auch auf einem Turnier oder beim Trabrennen machen, aber wer noch nie auf einer Galopprennbahn war, der findet sicher gefallen an der besonderen Atmosphäre, die die teuren Vollblüter umgibt.

4. Rennen über 1.600m - El Aguilo vor Gauner Danon, dahinter Super Hector und Samcible

4. Rennen über 1.600m - El Aguilo vor Gauner Danon, dahinter Super Hector und Samcible

Articles in this series

  • White Lightning greift an

Herzlich Willkommen!

Auf unseren Seiten finden Sie viele Tipps und Anregungen, um selbst schöne Fotos von (und mit) Pferden zu machen. Von der Aufnahme bis zur Nachbearbeitung haben wir unsere Erfahrungen hier zusammengetragen und freuen uns, wenn Sie mitkommen auf einen kleinen Ausflug in die digitale Welt.